Get Adobe Flash player

 

 

Was ist Biker Against Child Abuse (BACA) Inc. ?

Bikers Against Child Abuse Incorporated (B.A.C.A.) ist eine multinational operierende, gemeinnützige und steuerbefreite Organisation. Wir bieten Hilfe, Unterstützung und Sicherheit für Kinder, die sexuell, physisch oder emotional missbraucht wurden. Wir sind der festen Überzeugung, dass Schutz und Sicherheit die Grundrechte eines jeden Kindes sind. Wenn die Familie und das Umfeld eines Kindes dies nicht leisten kann – wir können.

B.A.C.A. ist eine starke Organisation aus entschlossenen Menschen, die bereit sind alles zu unternehmen was erforderlich ist, um das Grundrecht eines jeden Kindes auf eine glückliche Kindheit zu schützen.

 

 

Warum wird B.A.C.A. gebraucht?

B.A.C.A. wurde von John Paul “Chief” Lilly gegründet. Chief ist ein zugelassener Spieltherapeut und ist seit 17 Jahren als Teilzeit-Dozent an der Brigham Young University tätig. Er praktiziert seit über 20 Jahren, den größten Teil dieser Zeit verbrachte er mit der Behandlung missbrauchter Kinder. Chief wurde sich schmerzlich bewusst, dass auch wenn das System eine Menge anbietet, um missbrauchten Kindern zu helfen, es noch viele Lücken gibt, die gefüllt werden müssen.

Die beiden größten Lücken waren: für die Sicherheit der Kinder zu sorgen und die Bereitstellung von Mitteln für ihre Therapie. Selbst nach Einschreiten des Gerichtes durch Annäherungsverbote und entfernen des Täters aus der Nachbarschaft hatten die Täter noch immer Zugriff auf die Kinder und Gelegenheit zu weiterem Missbrauch. Es wäre naiv und irreführend zu glauben, dass die Strafverfolgungsbehörden den Schutz der Kinder auf dauerhafter Basis gewährleisten könnten. Zusätzlich gibt es viele missbrauchte Kinder, die die Anforderungen für Therapie-Finanzierung nicht erfüllen, weil ihre Fälle nicht die Regeln der Beweisführung erfüllen oder ihre Fälle aus anderen verfahrenstechnischen Gründen geschlossen wurden. Auch wenn es aus klinischer Sicht sehr offensichtlich ist, dass ein Kind missbraucht wurde, kann es sein, dass die Anforderungen für eine finanzielle Unterstützung nicht erfüllt werden, weil das Kind zu verängstigt ist, um genug für eine Strafverfolgung auszusagen. Chief hat beobachtet, dass Kinder, die sich sicher fühlen, eher in der Lage sind die Wahrheit auszusagen. Die Drohungen, die der Täter ausgesprochen hat, verblassen in der Gegenwart der entschlossenen Biker, die nun Teil des Lebens der Kinder geworden sind.

Zusätzlich dazu, dass B.A.C.A. eine ständige Präsenz im Leben der Kinder aufbaut, unterstützt B.A.C.A. sie dadurch, dass sie zu Gerichtsterminen oder Anhörungen begleitet werden, auf dem Schulweg oder wenn erforderlich bei Besorgungen oder auf vielen anderen Wegen um sicherzustellen, dass die Kinder keine Angst mehr haben müssen und zu ihrem vorigen Leben, einem gesunden Lebensstil zurückkehren können.

Einer der größten und einzigartigen Werte, die B.A.C.A. den Kindern bieten kann, ist die Einstellung der Biker zu ihrer gewählten Familie. Biker sind eine eng verflochtene Gruppe. Bruderschaft und Familienwerte sind eine Lebenseinstellung. “Alle für einen und einer für alle” ist nicht nur ein Zitat, das ist unsere Realität. Kinder haben ein ausgeprägtes Gefühl für Ehrlichkeit und Vertrauenswürdigkeit. Sie können es fühlen, wenn sie belogen oder hintergangen werden. Wenn eine große Gruppe Biker zu einem Kind fährt um es zu schützen und zu unterstützen, diese Biker dem Kind sagen, dass es keine Angst mehr haben muss weil diese Biker jetzt da sind und unter allen Umständen da bleiben werden, erfährt dieses Kind das Gefühl von Geborgenheit in einer Gemeinschaft. Kinder verstehen, dass die Täter Feiglinge sind, die den Schwachen und Schutzlosen auflauern. Wenn die Kinder in die B.A.C.A. -Famile aufgenommen sind, werden sie niemals wieder schwach und schutzlos sein.

 

 

Wie fing B.A.C.A. an?

Am Anfang stand die Idee, einem verletzten Kind zu helfen. Dieses Kind war zu dieser Zeit acht Jahre alt und war von seinen Tätern so verängstigt, dass es sein Haus nicht mehr verlassen wollte. Chief, der in seiner Jugend gute und liebevolle Erfahrung gemacht hat, hatte die Idee, diesen Jungen in seinen Biker-Freundeskreis einzuführen. Innerhalb weniger Wochen war dieser Junge wieder in der ganzen Stadt mit seinem Fahrrad unterwegs und spielte mit anderen Kindern. Die Idee, die Biker-Gemeinschaft zu mobilisieren um Kindern Schutz und Unterstützung zu gewährleisten, wurde erstmalig 1995 in Utah umgesetzt. Bei dieser ersten Aufnahme fuhren 27 Motorräder vor. Ab da war es nur noch eine Frage der Zeit, bis sich herumsprach, was da in Utah passierte. Kurz nachdem sich in Utah das erste Chapter (Ortsgruppe) gebildet hatte gab es in Utah das nächste Chapter, dann in Oklahoma, Missouri und Texas, der Rest ist Teil der B.A.C.A. -Geschichte. Was als Idee begann wurde durch die entschlossene und von Herzen kommende Liebe von Bikern auf der ganzen Welt umgesetzt.

 

Wer sind die Mitglieder von B.A.C.A.?

Zuerst und am Wichtigsten: B.A.C.A. Mitglieder sind Biker. Wir alle teilen eine gemeinsame Liebe für die lange, offene Straße auf zwei Rädern sowie für die Brüder- und Schwesterschaft, die nur in der Biker-Gemeinschaft gefunden werden kann. Beruflich kommen B.A.C.A. -Mitglieder aus allen gesellschaftlichen Schichten. Es gibt Akademiker, Arbeiter und alles dazwischen. B.A.C.A. verschließt sich nur gegen eine Sorte Menschen: Kindesmissbraucher. Jeder andere, der die Grundvoraussetzungen erfüllt und die Zeit, Entschlossenheit und Energie hat, ist willkommen.

 

Was sind die Voraussetzungen um ein B.A.C.A. Mitglied zu werden?

Um ein vollwertiges Mitglied zu werden benötigst Du ständigen Zugang zu einem Motorrad, dass schneller als 100 km/h fahren kann. Du musst über 18 Jahre alt sein. Du musst ein erweitertes Führungszeugnis der Belegart NE für die ehrenamtliche Arbeit mit Kindern und Jugendlichen vorlegen. Du musst mindestens ein Jahr lang an den monatlichen Treffen teilnehmen, zu den Aufnahmezeremonien und Gerichtsterminen mit Kindern fahren. Dann wirst du dem Vorstand deines Chapters zur Aufnahme empfohlen und es muss einstimmig beschlossen werden, dich als Vollmitglied aufzunehmen.

 

 

Welche Maßnahmen werden ergriffen um sicherzustellen, dass keine Pädophile Mitglied bei B.A.C.A. werden können?

Alle Bewerber müssen das erweiterte Führungszeugnis (Belegart NE) vorlegen. Während des ersten Jahres müssen Bewerber an Treffen und Veranstaltungen teilnehmen, dort werden sie von allen anderen Mitgliedern beobachtet und bewertet. Am Ende dieses Jahres muss die Aufnahme zum Vollmitlgied einstimmig erfolgen.
Ein weiterer Schutzmechanismus ist, dass es keinem B.A.C.A. Mitglied erlaubt ist, allein mit einem Kind zu sein. Jemals.

 

 

Erhalten B.A.C.A. Member eine Schulung?

Auf der jährlichen Konferenz führt B.A.C.A. mehr als ein Dutzend Workshops aus. Einige der Trainigs konzentrieren sich auf Themen wie Kindheitstraumata, die Auswirkungen von Missbrauch auf Kinder, effiziente Kommunikationsmethoden mit Missbrauchsopfern, das Auftreten von Bikern gegenüber Kindern und andere Themen, die erforderlich sind, um unsere Mission mit den Kindern sanft und sicher umzusetzen. Zusätzlich hat jedes Chapter Zugang zu einem zugelassenen Therapeuten (Licensed Mental Health Professional, LMHP). Auch dieser Therapeut hat die Aufgabe, Schulungen mit den Mitgliedern durchzuführen. Auch wenn unsere LMHP aus den unterschiedlichsten Disziplinen kommen, ihre Entschossenheit und ihr Bedürfnis, uns zu unterstützen, vereint uns in unserer Mission.

 

 

Wie schützt B.A.C.A. seine Mitglieder vor dem Vorwurf, selber Täter zu sein?

Zuerst müssen wir sicherstellen, dass tatsächlich ein offiziell bekannter Fall vorliegt. Es gibt Menschen, die versuchen, uns für ihre eigenen Ziele einzusetzen. Aber unsere Freundlichkeit sollte nicht mit Schwäche verwechselt werden. Es gibt mehrere Wege, um Hintergrundinformationen zu einem Fall zu bekommen. Es gibt Polizeiberichte, Gerichtsprotokolle und medizinische Akten, die zu Rate gezogen werden können. In einigen Fällen können Gespräche mit Familie oder Freunden helfen, die Schilderungen zu verifizieren oder zu widerlegen. Sobald der Fall bestätigt ist bekommen die Member recht schnell einen Eindruck von den beteiligten Personen. Jede Information, die nicht ins Bild passt, wird kommuniziert.

Zweitens sind immer mindestens zwei Mitglieder anwesend, wenn wir die Kinder oder deren Bezugspersonen treffen. Dies schützt uns nicht nur vor Anschuldigungen, es ermöglicht uns auch besseres Verständnis für das Kind und die jeweilige Situation, weil vier Augen bekanntlich mehr sehen als zwei. Ebenso unterstützt es das Sicherheitsgefühl des Kindes, wenn mehrere seiner großen Freunde anwesend sind.

 

 

Woher bekommt B.A.C.A. den Kontakt mit den Kindern?

Gerufen wird B.A.C.A. von Eltern, Erziehungsberechtigten, der Polizei, Kinderschutz-Organisationen und so weiter, die uns über potentielle Schützlinge informieren. Sobald wir auf den Plan treten müssen wir uns davon überzeugen, dass der Fall “im System” gemeldet ist und dass tatsächlich ein Fall von Kindesmissbrauch vorliegt. Manchmal ruft man uns wegen Vorfällen, die nicht im “System” sind. Dann müssen wir den beteiligten Personen sagen, dass jeglicher Fall von Missbrauch den Behörden gemeldet werden muss bevor wir uns einschalten können. Dies bringt nicht nur die Strafverfolgungsbehörden und die Kinderschutzstellen auf den Plan, es sortiert auch die Fälle von falschen Anschuldigungen aus, denen wir immer wieder begegnen. Einige Leute denken, dass wir eine Schlägertruppe sind, die sie anmieten können – das sind wir nicht.

 

 

Wie wird B.A.C.A. von der Öffentlichkeit wahrgenommen?

Da wir Biker sind gibt es immer wieder Gelegenheiten, zu Aussenstehende verständliche, aber unbegründete Bedenken haben. Die Medien, Hollywood und einige skrupellose Autoren haben dazu beigetragen, dass alle Biker gefürchtet werden müssen. Wegen dieser falschen Wahrnehmung des Bikers im Allgmeinen wird das Image von BACA gelegentlich beschädigt.

Um diesen Missverständnissen zu begegnen führen B.A.C.A. Chapter Veranstaltungen durch, um sich der Öffentlichkeit zu präsentieren und Fragen zu beantworten. Dies stellt B.A.C.A. nicht nur der Öffentlichkeit vor, es weckt auch das Bewußtsein für Kindesmissbrauch und zeigt einen aussergewöhnlich effektiven Weg auf, um dieser Seuche zu begegnen. Öffentliche Auftritte haben sich ebenso als sehr wirkungsvolle Methode erwiesen, um mehr Leute für das Thema Kinderschutz zu interessieren. Sobald die Leute sich ein paar Minuten mit uns unterhalten haben und einen Eindruck von unserer Entschlossenheit und Hingabe gewonnen haben, werden sie häufig sehr hilfsbereit. Immer und immer wieder hören wir Kommentare wie: wie kann ich helfen? – Es wird Zeit, dass jemand wirklich was tut! –  Ich wünschte es hätte euch gegeben, als ich ein Kind war.

Auf der anderen Seite sind wir natürlich nicht sehr beliebt bei denen, die für ihre Untaten an Kindern bereits im Gefängnis gesessen haben. Und auch nicht bei denen, die gerade jetzt Kindern nachstellen. Wir haben uns Feinde gemacht, machen uns gerade jetzt Feinde und werden uns weiter Feinde machen unter jenen, die Kindern Leid zufügen.

 

Wie wird B.A.C.A. von den Strafverfolgungsbehörden wahrgenommen?

Die Strafverfolgungsbehörden nehmen uns im Regelfall recht gut auf. Unsere Mission steht für sich selbst und dafür, dass es kaum Fragen gibt, wer wir sind und wofür wir stehen. Außerdem tun wir, was nötig ist, um Zweifel auszuräumen.

Chapter Vertreter treffen sich auf informeller Basis mit Angehörigen der Strafverfolgung, um B.A.C.A. vorzustellen. Flyer und Kontaktinformationen werden ausgetauscht und Einladungen zu den nächsten Treffen werden ausgesprochen, um Fragen zu beantworten, die möglicherweise bestehen. Auch nehmen wir Kontakt mit der Polizei auf, wenn wir einen neuen Schützling aufnehmen, da die Anwohner häufig Sorgen haben, wenn eine große Gruppe Biker in ihre Nachbarschaft kommt. Damit stellen wir auch bei der Polizei klar, dass wir nicht auf Konfrontation mit dem Täter aus sind. Ebenfalls erleichtert dies der Polizei die Aufgabe, den Anwohnern zu versichern, dass sie nichts von uns zu befürchten haben. Die Polizei kann in der Gegend auch vorübergehend Präsenz zeigen, mit besorgten Anwohnern sprechen und sehen, wie wir arbeiten. Oft begleiten uns Polizeibeamte zu den Orten, an denen die Aufnahmezeremonie stattfindet.

Wir informieren die Polizei, wenn wir ein von der Familie beantragtes Sicherheitsteam entsenden. Das macht es für die lokalen Polizeibehörden einfacher. In vielerlei Hinsicht passen wir unsere Arbeitsweise an die Zusammenarbeit mit der Polizei an.

 

Unterstützt B.A.C.A. die Gesetzgebung, wenn es um die Schutz und die Unterstützung von Kindern geht?

Aufgrund unseres Status als Gemeinnützige Organisation können wir nicht in aktuelle Politik eingreifen. Als Organisation sind wir nicht in der Lage die Gesetzgebung zu beeinflussen, als stimmberechtigte Personen sind wir frei, nach bestem Wissen und Gewissen zu wählen. In der Summe der wahlberechtigten Einzelpersonen können wir großen Einfluss auf Gesetzentwürfe haben, die bei Schutz und Unterstützung von Kindern versagen. Ebenso können wir als Einzelpersonen andere Organisationen unterstützen, die sich aktiv in die Politik einbringen.

 

 

Wie wird B.A.C.A. derzeit finanziert?

B.A.C.A. finanziert sich aus Spenden aus der Öffentlichkeit. Gegen Spenden geben wir Merchandise-Artikel wie Mützen, T-Shirts, Decken, Tassen, Anstecknadeln und so weiter aus. Einige Spenden kommen von Firmen, anderen Wohltätigkeitsorganisationen wie dem Rotary Club, den Lions, Eagles, Shriners, berühmten Rock-Bands, Prominenten, Geschäftsinhabern oder anderen Motorrad-Clubs oder -Organisationen. Viele B.A.C.A. -Member spenden auch privat, nutzen ihre eigenen Mittel um die Mission zu unterstützen. Ein Vereinsbeitrag wird von den Mitgliedern nicht erhoben.

 

 

Wie werden B.A.C.A. Mittel verteilt und für welche Zwecke?

Derzeit wird der größte Teil der Spenden, die ein Chapter (eine Ortsgruppe) einsammelt, auch von diesem Chapter genutzt. Es ist schon lange B.A.C.A.-Philosophie die Gelder dort zu nutzen, wo sie her kommen. Die Nutzung dieser Gelder ist vielfältig. Zu den Verwaltungskosten zählen Dinge wie Telefon, Internet-Dienste, die Unterhaltung dieser Webseite, Porto, Büromaterial, der Druck von Flyern und vieles andere.

Auch wenn wir ein Kind aufnehmen benötigen wir finanzielle Mittel, um es mit Dingen wie einer Weste, Aufnähern, Anstecknadeln, einem Teddy-Bären, einer Decke oder anderem Spielzeug zu versorgen, die dem Kind ein Gefühl der Sicherheit und Zugehörigkeit vermitteln. Die Weste hat auf dem Rücken einen Aufnäher, der das Kind als Teil unserer BACA-Familie ausweist.

B.A.C.A. finanziert ebenso einen Therapie-Hilfsfond, um Kinder zu unterstützen, die ohne finanzielle Hilfe auskommen müssen. B.A.C.A. hat Verträge mit zugelassenen Therapeuten, die für ihre gute Arbeit mit Kindern bekannt sind und zahlt ihnen einen ermäßigten Preis für ihre Arbeit. Somit gibt BACA etwas, der Therapeut gibt etwas und das Kind profitiert daraus. Der Therapie-Hilfsfond wird auch für Aktivitäten genutzt, die dem Kind helfen, sich in seinem Umfeld stärker und sicherer zu fühlen. Beispiele können Karate-Stunden oder Cheerleader-Training sein. Niemand in B.A.C.A. wird jemals für seine Aufwände entschädigt. 100% aller an B.A.C.A. gespendeten Gelder gehen zu 100% in die Unterstützung der Mission.

 

Was sind B.A.C.A.s größte finanziellen Bedürfnisse?

Unseren dringlichsten finanziellen Bedarf stellt das Tagesgeschäft dar. Es war immer gegen die Philosophie von B.A.C.A., Mitgliederbeiträge zu verlangen. Wir sind der Ansicht, dass es niemanden extra Geld kosten sollte, um Kindern helfen zu dürfen. Viele andere Organisationen verlassen sich auf die Mitgliederbeiträge um ihre Arbeit zu finanzieren. Da wir diese Art, Geld für das Tagesgeschäft zu sammeln, philosophisch ablehnen, benötigen wir die Spenden großzügiger Menschen und die freiwilligen Gaben unserer Mitglieder.

 

 

Was bedeutet das Patch?

Laut JP Lilly, dem Gründer von B.A.C.A., und Christy Sparti, der International Art Director und Designerin des B.A.C.A. Patches, haben die einzelnen Elemente diese Bedeutung:

  • Rot steht für das “vergossene Blut von verwundeten Kindern”
  • Weiß steht für “die Unschuld der Kinder”
  • Schwarz steht für die” dunkle Zeit durch die die Kinder gehen”
  • Die Faust steht für” unsere Entschlossenheit, Kindesmissbrauch
    zu stoppen”
  • Der Totenkopf ist das Symbol für “Tod dem Kindesmissbrauch”
  • Die Ketten repräsentieren “unsere vereinte Organisation”

 

 

Sind die Auswirkungen der Arbeit von B.A.C.A. auf die von uns betreuten Kinder nachweisbar oder bereits untersucht worden?

Ja, es gibt Untersuchungen in den USA, wo B.A.C.A. seit 1995 aktiv ist. Die Ergebnisse der Arbeit sind in einem (englisch-sprachigen) Report zusammengefasst.

Zum Report

BACA Video

Unsere Mission

Bikers Against Child Abuse (B.A.C.A.) existiert, um ein sichereres Umfeld für missbrauchte Kinder zu schaffen. Wir sind eine Gruppe von Bikern, mit dem Ziel, Kindern die Kraft zu geben, ohne Angst in dieser Welt leben zu können. Wir stehen unseren verletzten Freunden bei, indem wir sie in eine etablierte, vereinigte Organisation aufnehmen. Wir arbeiten mit bestehenden lokalen und staatlichen Kinderschutzorganisationen und Behörden zusammen. Wir wollen an alle, die mit dem missbrauchten Kind zu tun haben, eine klare Botschaft senden, dass dieses Kind Teil unserer Organisation ist und wir bereit sind, das Kind physisch und emotional mit unserer Anwesenheit und Zugehörigkeit zu unterstützen. Wir stehen bereit, diese Kinder vor weiterem Missbrauch zu beschützen. Die Anwendung von Gewalt jeglicher Art und Weise lehnen wir ab. Wenn es jedoch die Umstände ergeben, dass wir als einziges Hindernis zwischen dem Kind und weiterem Missbrauch stehen, dann sind wir dieses Hindernis.